Herzlich willkommen beim Julim-Journal, dem Online-Journal der AJuM der GEW

Bilinguale Texte in der Kinder- und Jugendliteratur

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: www.julim-journal.de/sr

In unserer heutigen Gesellschaft leben Bürger aus verschiedenen Sprachräumen und Kulturen zusammen. Mehrsprachigkeit gewinnt immer stärker an Bedeutung. Gründe dafür sind neben Migration und Globalisierung auch im Zusammenwachsen der Europäischen Union zu finden. 2002 wurde von den EU-Staats- und Regierungschefs in Barcelona vereinbart, dass jeder EU-Bürger seine Muttersprache und zwei Fremdsprachen auf hohem Niveau beherrschen lernen soll. Natürlich sind viele Schulabgänger in Deutschland von diesem Ziel noch weit entfernt, aber in den letzten Jahren hat sich sehr viel im Bereich Förderung interkultureller Kompetenz und Erlangen von Fremdsprachen getan. Maßgeblich für die Sprachkompetenz ist der Zugang zum fremdsprachlichen Film, Theater oder der Literatur.
Es ist wichtig mit dem Erwerb einer Fremdsprache, so früh wie möglich zu beginnen. Die Kinder benötigen ausreichend Zeit, um zwanglos, spielerisch und vielseitig Kontakte zu einer neuen Sprache zu knüpfen. Seit 1990 ist der Erwerb von mindestens einer Fremdsprache in der Grundschule zur Pflicht geworden.

Mit fremdsprachlichen Angeboten in Kindergärten und Grundschulen ist ein stetig steigender Bedarf passender Literatur zum Vorlesen, Lernen, Fördern und Vertiefen entstanden. Viele Buchverlage stellen sich dieser Herausforderung mit erstaunlicher Kreativität. Fast jeder Kinderbuchverlag hat fremdsprachliche bzw. bilinguale Literatur veröffentlicht. Natürlich möchten sich die Verlage mit ihrem Angebot voneinander abheben. Es kommen die unterschiedlichsten Konzepte zum Tragen. Im Folgenden habe ich versucht, möglichst viele Varianten zusammenzutragen und vorzustellen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Englisch, da ich mich beruflich vorwiegend in diesem Sprachraum bewege.

Den vollständigen Text meiner Übersicht finden Sie ===> hier.

Rebekka Starkloff

 

20. Troisdorfer Bilderbuchpreis 2015

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: www.julim-journal.de/Redaktion

Der Troisdorfer Bilderbuchpreis zeichnet Illustrationen / Illustratoren zu Bilderbüchern aus. Er würdigt damit herausragende Leistungen auf dem Gebiet der künstlerischen Bilderbuchillustration.

Die Gewinner des Troisdorfer Bilderbuchpreises 2015 sind:



1. Preis:
Julie Völk:
„Das Löwenmädchen“

Text von Kim Fupz Aakeson
Hildesheim: Gerstenberg 2014

 

 



2. Preis
Stian Hole:
„Annas Himmel“

München: Hanser 2014)

 



und

 

 

 

Peter Schössow:
„Der arme Peter“

Text von Heinrich Heine
München: Hanser 2013.


 

 

 

 

Die unabhängige Kinderjury, die sich aus Drittklässlern Troisdorfer Grundschulen zusammensetzte, wählte als ihren Favoriten das Buch


Torben Kuhlmann:
„Lindbergh. Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus“

Zürich: NordSüd 2014.


 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen finden Sie ===> hier

 

Jahrestagung der SIKJM Sept 2015

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: www.julim-journal.de/Redaktion

Wir erleben momentan ein Revival von Schweizer Kinderbuchklassikern. Sowohl Heidi als auch Schellen-Ursli erobern im Herbst die Kinoleinwand. Und wo steht die aktuelle hiesige Kinder- und Jugendliteratur? Dieser Frage geht das Schweizerische Institut für Kinder- und Jugendmedien SIKJM an seiner Jahrestagung nach.

«Alles Heidi, oder was? - Die Schweizer Kinder- und Jugendliteraturszene»
Jahrestagung des Schweizerischen Instituts für Kinder- und Jugendmedien
Freitag 25. & Samstag, 26. September 2015
im Centre Loewenberg bei Murten

Programmdetails finden Sie ===> hier.

   

Pressler, Mirjam

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: www.julim-journal.de/uhb

Am 18. Juni 2015 feiert Mirjam Pressler ihren 75. Geburtstag. Zweimal bereits erhielt sie für ihr Lebenswerk den Deutschen Jugendliteraturpreis (DJL): 1994 für ihre Übersetzungen (aus dem Niederländischen, dem Hebräischen, dem Englischen, - auch aus dem Afrikaans), 2010 für ihr Gesamtwerk. Die vielen anderen Preise (u. a. das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse) aufzuzählen, würde diese kleine Laudatio sprengen.

Die Autorin und Übersetzerin wuchs als uneheliches Kind einer jüdischen Mutter in einem Kinderheim und einer Pflegefamilie auf, lebte ein Jahr in einem israelischen Kibbuz und war mit einem Israeli verheiratet. Seit 1970 lebt sie wieder in Deutschland als freie Schriftstellerin. Sie schreibt vor allem für Jugendliche, sehr bekannt sind aber auch ihre Kurzgeschichten für Kinder.

Mirjam Presslers erstes Buch (Bitterschokolade) erschien 1980 bei Beltz und Gelberg, für das sie im gleichen Jahr den Oldenburger Jugendliteraturpreis erhielt. Seitdem hat sie mehr als 30 eigene Bücher geschrieben und über 300 weitere übersetzt.

Ihre Themen schöpfen oft aus ihrem eigenen Lebe, ohne dabei jedoch autobiografisch zu sein. Die Jury des DJL formulierte 2010: »Mit Beginn der 90er Jahre erweiterte die Autorin ihren Blick auf jüdische Kindheiten während des Holocaust in Europa. Insbesondere im Leben und Werk der Anne Frank fand sie eine generations-übergreifende Symbolfigur.« und »Parallel dazu nutzte sie literarische Vorlagen und Stoffe der Weltliteratur, wie der ‘Golem‘, der ‘Kaufmann von Venedig‘ oder die Ringparabel in ‘Nathan der Weise‘, um sich mit literarischen Mitteln für eine kulturelle Völkerverständigung einzusetzen.« Für mehrere ihrer Bücher sind Unterrichtsmaterialien erhältlich.


Zuletzt sind bei Beltz & Gelberg erschienen: Nathan und seine Kinder (2008, 2015), Ein Buch für Hanna (2011), Wer morgens lacht (2013).

Wir gratulieren Mirjam Pressler ganz herzlich zu ihrem 75. Geburtstag.

 

uhb für das Julim-Journal

 

26 Spiel-Bastel-Sachbilderbuecher fuer die Grundschule

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: www.julim-journal.de/SchF

Jeder der 26 Bände zu je einem Buchstaben des ABCs hat 56 Seiten, über 80 Fotos und kurze, informative Texte. Außerdem enthält er neue, ungewöhnliche Anregungen und Ideen zum Selbermachen für ein, zwei oder viele Kinder. Diese sind in Schritt-für-Schritt-Anleitungen aufgeteilt, die das Lesen trainieren und die Verständlichkeit erleichtern. Zu jedem Buchstaben gibt es auf den letzten Seiten jedes Bandes die jeweiligen Wörter aus dem Grundwortschatz 500 zum Trainieren der Rechtschreibung.

 

Anke M. Leitzgen:
Forschen, Bauen, Staunen von A bis Z

Illustrationen von Gesine Grotrian
Weinheim: Beltz & Gelberg 2014
978-3-407-75406-6
je Buch 56 S * 168,00 € * ab 6 J

 

Diese Sammlung von unkonventionellen, frischen, spannenden Ideen strotzt nur so vor Kreativität und macht schon beim bloßen Betrachten einfach Spaß. Die einzelnen Bücher sind inhaltlich ganz unterschiedlich, aber mit vielen tollen Fotos gleichermaßen ästhetisch gestaltet und sprechen sowohl Kinder als auch Erwachsene an. Jedes Cover hat seine eigene Farbe und in farblichem Kontrast dazu den jeweiligen großen Buchstaben abgebildet, um den es geht: E wie Erde, F wie Farbe, G wie Gruseln usw.

Weiterlesen: 26 Spiel-Bastel-Sachbilderbuecher fuer die Grundschule

   

Seite 1 von 13